Paulownia Shan Tong Plantation Cathaia.com

         Your Paulownia?

         Find out more... 

Paulownia Shan Tong Plantation Bulgaria

       Our contribution

       For a better world

slide 3

       Paulownia Shan Tong
       at -25° frost resistant

slide 4

Shipping of 40.000 Paulownia plants
A new Paulownia Plantage is created

slide 5

       Trade with 
       quality wood

Die Paulownia Spezialisten - Über uns, die Cathaia International

Ihre Beteiligungsmöglichkeit

Kirifonds Titel


Cathaia - Paulownia


Cathaia International GmbH and Co.KG consider itself as a world wide acting company, which develops and implents ecological and sustainable concepts. We specialize in the rapidly growing Paulownia species that we have successfully grown in Europe, Africa and Central America.

Three different business areas build the core of our operations:

- Plantations: Planing, development and operation of Paulownia plantations
- Seed stock: Trading with high quality Paulownia Seed stock
- Timber: Trading with Paulownia timber

Our company philosophy

 

With our project partner, PLAN 8 GmbH from Eckernförde, we have successfully established a ca. 63ha Paulownia Plantage in the years 2015 and 2016.

You can participate in a part of this plantation. The project is in the final design phase and will be available in the spring of 2017.

The participation takes place in the form of limited partnerships on the plantation company with a minimum participation amount of € 50,000.

If you are interested in this participation, please write us an e-mail to beteiligungQuesto indirizzo email è protetto dagli spambots. È necessario abilitare JavaScript per vederlo. or simply call us.

 


Our meeting with the Chinese Paulownia Research Center (CPRC)

 

In January 2016 Cathaia received an exclusive invitation to the "Chinese Paulownia Research Center" (CPRC) in Zhengzhou. This institute, which is part of the Chinese State Forestry Academy, was founded in 1984 and is the largest research institution in the world dealing exclusively with Paulownia. Only a few private companies were allowed to look behind the walls of this unique institution.

Six different professors with around 70 employees work on all aspects of the Paulownia, including breeding and genetics, cultivation, wood science and economics.

After a welcome from the Institute Director Prof. Li FangDong, a presentation of the institute and a joint workshop, we were allowed to be guided by Prof. Chang to the locations of the Paulownia cultivation, sawmills and the wood processing, to participate on on-depth discussions on cultivation, care and processing methods.

Until today, we maintain a lively contact and benefit from our knowledge gains.

 


Invitation to the economic forum between Ivory Coast and Italy

The invitation to the Economic Forum between the Côte d'Ivoire and Italy, organized by the Milan Expo from 28.09. until 29.09.2015 came for us very surprising, but it made us accordingly proud.

As it turned out, the reason for the invitation lay in our "Cathaia Perma" concept designed for Senegal, which had found its way to the Ivorian Ministry of Economics and met with a genuine interest there. In a personal meeting with the Ivorian minister of economic affairs in Milan, we were able to explain the concept further.

 


Our trade fair appearances
Get to know us

At various trade fairs you have the opportunity to get to know us and to talk to us personally about the cultivation of Paulownia in Germany and worldwide. However, also topics such as profitability, commercialization of wood, its special properties in furniture construction and other special areas can be discussed there.

At our stand you can see, touch, feel and smell the Paulownia. But you can also experience Paulownia wood in use, from trunk slices to the processed product. It's definitely worth a visit.

 

Paulownia Wuchsvideo

Produkte aus Paulownia-Holz

Auf die richtige Kulturführung kommt es an

Anlage einer Paulowniaplantage

Anlage Kiriplantage für Paulownia-Wertholz

Wenn man von Bäumen spricht, denkt man in unseren Breiten zwangsläufig sofort an Wälder. Ein Wald stellt ein äußerst extensives System dar, in dem junge Bäume gewisse Startvoraussetzungen mitbekommen, dann aber bis zur Ernte weitestgehend sich selbst überlassen werden. Die Produktivität der Fläche ist somit gering, was einer der Gründe ist, weshalb Holzanbau hierzulande oft als wenig produktiv angesehen wird. In anderen Regionen der Erde, aber auch in unserer Vergangenheit, wurden jedoch auch andere Anbausysteme praktiziert, die Kultivierung von Bäumen in Plantagen. Nicht alle Baumarten sind gleichermaßen dafür geeignet. Paulownia ist eine Art, die sich außerordentlich gut in Plantagen kultivieren lässt. Sie zählt sogar zu einem der ältesten planmäßig angebauten Hölzern überhaupt.

Erste Voraussetzung für eine Paulownia-Plantage ist der geeignete Standort. Dieser sollte nicht nordwärts geneigt sein, da es durch die geringere Sonneneinstrahlung zu deutlichen Wuchseinbußen kommt. An den Boden stellt Paulownia relativ geringe Ansprüche. Wichtig ist eine gute Durchlässigkeit, so dass es zu keiner Staunässe kommt, weil Paulownien empfindlich auf stehendes Wasser reagieren. Solch eine geringe Durchlässigkeit ist auf Tonböden der Fall. Eine Tiefenlockerung kann hier gegebenenfalls Abhilfe schaffen. Auch hoch anstehendes Grundwasser ist zu vermeiden.

Gepflanzt werden die jungen Paulownien von dem Moment an, in dem keine Fröste mehr zu erwarten sind. In Mitteleuropa ist das Ende der sogenannten „Eisheiligen“ eine gute Orientierungsmarke, die in der Regel Mitte Mai enden. Damit die Pflanzen eine ausreichende Winterhärte entwickeln können, sollten sie noch circa 6 Wochen Vegetationszeit haben, bevor die ersten Fröste einsetzen. Je nach Lage ist dies zwischen Mitte August bis Anfang September der Fall. Spätere Pflanztermine sind auch möglich, bergen aber das Risiko höherer Pflanzenverluste und eines verspäteten Austriebes im folgenden Frühjahr.

Nach der Pflanzung muss der Bestand entsprechend gepflegt werden. Hier liegt einer der Kernunterschiede zum Wald. Paulownia reagiert empfindlich auf Unkräuter in ihrer Nähe. Daher sind diese im ersten und zweiten Jahr konsequent zu entfernen. Ein Mulchfolie kann den Bewuchs rund um die jungen Pflanzen effektiv unterbinden und bringt noch viele weitere Vorteile mit sich. Durch die konsequente Entfernung aller Seitentriebe, in den ersten Jahren, wird Holz erzeugt, welches eine absolute Astfreiheit bis in den innersten Kern aufweist. Diese Wertholzgüte lässt sich im Wald mit gewöhnlichen Wertastungen nicht erzielen. Solches Plantagenwertholz ist daher in der Lage zuverlässig höchste Verkaufserlöse zu erzielen.

Während der Wald extensiv bewirtschaftet wird, ist eine Plantage ein mehr oder minder intensives System, was sich nicht nur auf die Pflege bezieht. Die Struktur einer Plantage ermöglicht es, die Pflanzen planmäßig mit Wasser und Nährstoffen zu versorgen. Hierdurch werden optimale Bedingungen für die Paulownia geschaffen, welche sie mit einem seht hohen Zuwachs dankt. Das Ertragspotential je Hektar ist bei keinem anderen unserer heimischen Baumarten größer, als bei einer Paulownia-Plantage!

Ein Plantagenbaum definiert sich nicht nur durch seine oberirdischen Teile. Das Wurzelwerk der Paulownia weißt einige sehr interessante Aspekte auf. So bildet sie eine tiefreichende Pfahlwurzel, mit der sie sich gut im Boden verankern und sich sehr effizient mit Wasser und Nährstoffen des Boden versorgen kann. Nach dem zweiten Wuchsjahr wird auch ein großer Teil des Feinwurzelwerkes in tiefere Bodenschichten verlegt. In den oberen, landwirtschaftlich nutzbaren 30 cm des Bodens, finden sich dann kaum noch Wurzeln. Damit ist dieser Baum intercroppingfähig. Als Intercropping bezeichnet man den Anbau landwirtschaftlicher Kulturen unter einem Baumbestand. Vor allem in tropischen Regionen wird Intercropping als eine Schlüsselmaßnahme für eine nachhaltige Landwirtschaft angesehen, da die Bäume den Pflanzen unter ihnen Schutz vor übermäßiger Sonne und Wind bieten. Gleichzeitig profitieren die Bäume von der Bewirtschaftung des Bodens um sie herum. Durch die Verlagerung ihrer Wurzeln in die Tiefe kommen sich Paulownia und Kulturpflanzen dabei nicht in die Quere. Solche Intercropping-Plantagen mit Paulownia sind daher in Ostasien weit verbreitet.

Wird die Plantage eines Tages beerntet, kann Paulownia aus ihren Wurzeln wieder ausschlagen und zu einem neuen Baum heranwachsen. Ist eine Plantage mit Paulownien ersteinmal angelegt, lässt sie sich somit über viele Jahrzehnte nutzen. Durch ihr schnelles Wachstum schließt sie die Lücke schon nach ein bis zwei Jahren wieder vollständig. Das Landschaftsbild wird somit weit weniger stark beeinträchtigt, als es bei finalen Einschlägen im Forst der Fall ist, wo die Lücken über etliche Jahre nur langsam wieder zuwachsen.

Paulownia ist ein einmaliger Baum, der auf Grund seiner Eigenschaften hervorragend für einen Plantagenanbau geeignet ist. Durch seinen hohen Holzertrag und die hohe Werthaltigkeit ist der Anbau außerordentlich lukrativ. Gleichzeitig werden unsere natürlichen Wälder durch den plantagenmäßigen Holzanbau entlastet. Ein Gewinn also auch für die Umwelt!